Finanzmarketing: Content und P2P statt TV und Filiale

18. Oktober 2017 von

Facebook Tastatur

Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr. Genau das meldete jüngst der Digitalverband Bitkom und bestätigte damit den Eindruck, dass die Schalterräume nicht mehr das wichtigste Spielfeld des Finanzmarketings darstellen: Gähnende Leere.

Dabei ist es nicht so, dass es keinen Bedarf an Anlageprodukten und Finanztipps gäbe. Im Gegenteil. 2017 wuchs das private Geldvermögen der Deutschen im Vergleich zum Vorjahr um rund 230 Milliarden Euro auf 5,7 Billionen Euro. Gleichzeitig sorgen die Niedrigzinsen in der Eurozone für Anlagenotstand: Wohin mit der Knete?

Auf diese Frage geben Finanzdienstleister verständlicherweise unterschiedliche Antworten – je nach Geschäftsmodell. Doch nicht nur die Produkte und Anlagetipps unterscheiden sich, sondern insbesondere die Cleverness, mit der sie an die Zielgruppe herangetragen werden. Dazu ein längeres Zitat aus der Bitkom-Pressemitteilung:

„9 von 10 Befragten (90 Prozent) vertrauen in Finanzfragen Familie und Freunden, dahinter folgen Informationen aus dem Internet. Knapp zwei Drittel (65 Prozent) halten Online-Vergleichsportale wie Check24 und Verivox bei Finanzangelegenheiten für vertrauenswürdig. Fast ebenso viele (64 Prozent) schreiben Online-Verbraucher-Portalen wie finanzen.net oder finanztip.de Vertrauen zu. Jeder Dritte (35 Prozent) vertraut auch auf die Kontakte aus sozialen Netzwerken und 28 Prozent klicken sich bei Geldfragen durch Online-Foren und Online-Blogs. Gut ein Drittel der Befragten (30 Prozent) schätzt Bankberater als vertrauenswürdig ein.“

Hieraus können wir leicht die Kriterien erfolgversprechender Kommunikationsstrategien im Finanzmarketing ableiten: Die Entscheidung für ein bestimmtes Finanzprodukt hängt davon ab, wie gut der Anbieter Informationen und Argumente für diesen „Typ“ Produkt im Web in Szene zu setzen versteht. Die pfiffigste Bannerkampagne für Aktienfonds wird nur geringe Conversion-Erfolge zeitigen, wenn nur ein Bruchteil potenzieller Interessenten über Aktienfonds und deren spezifische Vorteile und Risiken im Bilde sind. Nur Kenntnis schafft Vertrauen. Und um das Thema Finanzwissen ist es bei sehr vielen Deutschen nicht besonders gut bestellt, wie u. a. eine aktuelle Umfrage der Swiss Life zeigt.

Das heißt: Finanzdienstleister sollten hilfreichen und – am besten – multimedial aufbereiteten Content auf der eigenen Webseite, aber auch in Social Media sowie Finanzumfeldern und Vergleichsportalen streuen. Diese Inhalte schaffen überhaupt erst den Vertrauensvorschuss für erfolgversprechende Produktwerbung. Wer darüber hinaus Anreize schafft, dass zufriedene Kunden Produkte auch im Freundes- und Verwandtenkreis empfehlen, hat alles „Marketingmögliche“ für den Erfolg getan.

Übrigens: Ein paar Tipps zum Thema Finanzmarketing für junge Zielgruppen haben wir in diesem Gastbeitrag für Springer Professional zusammengestellt.

 

 

Weiterlesen

Amazon Schweiz – Chancen & Risiken für eCommerce-Unternehmen

24. April 2018

Amazon bereitet die Ausweitung seiner Präsenz auf dem Schweizer Markt vor. Jean-Gabriel Meylan, Leiter des Paketverteilzentrums der Post, bestätigte kürzlich in einem TV-Beitrag laufende Logistik-Tests mit dem Versandhandelsriesen. Zudem wickelt die…

Weiterlesen
Weiterlesen

Weniger Facebook-Reichweite für Seitenbetreiber – was tun?

23. Januar 2018

Am 12. Januar hat Mark Zuckerberg höchstpersönlich verkündet, dass der Algorithmus des Facebook-Newsfeeds geändert wird. „Private Posts“ sollen gegenüber „gewerblichen Posts“ wieder die Oberhand gewinnen. Nutzer sollen auf Facebook in…

Weiterlesen
Weiterlesen

Responsive Design und die richtige Bildauswahl

14. Juli 2017

Responsive Design ist ein Dauerbrenner im Online-Geschäft, seit die Beschaffung von Informationen aus dem Internet nicht mehr unbedingt an einen Computer mit Internet-Zugang gekoppelt ist. Jeder, der ein Smartphone oder…

Weiterlesen
Weiterlesen

Die 5 zentralen Rankingfaktoren im Finanzbereich

26. Juni 2017

Die Platzierung von Webseiten im Google-Ranking entscheidet über den Erfolg bei Conversion und Umsatz. Im Zuge der Digitalisierung wandern immer mehr Produkte und Services ins Web – nicht nur eines…

Weiterlesen

Folgen Sie uns