Mit Cookieless Tracking zu erfolgreicheren Display-Kampagnen

03. März 2016 von

street girl cooking blog

vF1024x538_adisfaction_cookielesstrackingIn unserer Zeit ständiger technologischer Innovationen sind Cookies nahezu ein Relikt. Vor mehr als 20 Jahren entwickelte Lou Montulli, Programmierer des weltweit ersten Browsers Lynx, den http-Cookie. Anhand von Cookies sollten Computer sich merken können, welche Websites ein Nutzer bereits besucht hat.

Seitdem hat sich viel getan, und aus einer ganzen Reihe von Gründen erfüllen Cookies den ursprünglichen Zweck nicht mehr wirklich gut.

  • Die diversen Datenschutz-Diskussionen der letzten Jahre haben User und damit auch Software-Schmieden sensibilisiert. Viele Browser sind mit Do not Track-Funktionen ausgestattet, so dass Cookies oft gar nicht mehr oder nur für einzelne Sitzungen zugelassen und anschliessend gelöscht werden. Die Erfassung ganzer Customer Journeys klappt so nicht.
  • Aber auch wenn User Cookies zulassen, sind Unschärfen vorprogrammiert. Es gibt Cookies von unterschiedlichster Qualität hinsichtlich der erfassten Daten und Gültigkeiten. Und es entstehen Identifikationsprobleme, wenn eine Person mehrere Geräte nutzt. Das alles führt dazu, dass die über Cookies erfassten Daten oft nur bedingt stimmen.
  • Cookies tracken das Browserverhalten. Ein guter Teil der Nutzung von Smartphones und Tablet-PCs läuft aber über Apps. Umso wichtiger werden also Identifikatoren unabhängig von der Software.

Die Leistungsfähigkeit von Cookies sinkt also. Gleichzeitig nimmt der Anspruch an Targeting- und Personalisierungs-Lösungen zu. Damit wächst der Druck auf Agenturen und Technologie-Anbieter, Cookieless Tracking-Lösungen anzubieten.

Die Lösung unseres Technologie-Partners Adform ist im engeren Sinne keine Cookieless Tracking-Lösung. Denn Cookies werden genutzt, allerdings ergänzend zu vielen weiteren Identifikationsmerkmalen, die in Summe eine eindeutige Device Recognition ermöglichen. Erfasst werden über 100 Variablen, darunter neben Cookies den jeweils genutzten Webbrowser, die Zeitzone, das Gerätemodell sowie das installierte Betriebssystem, die installierten Apps, Plugins und Systemschriften sowie zahlreiche weitere Merkmale.

Anhand dieses umfassenden Ansatzes lassen sich Geräte genau anpeilen – auch wenn Cookies zwischendurch gelöscht oder gar nicht zugelassen werden. Darüber hinaus erfüllt die von uns genutzte Lösung alle Datenschutzgesetze. Persönliche Informationen, wie Name, Geschlecht, Alter, IP-Adresse, Aufenthaltsort, werden nicht erfasst. Zudem funktioniert ein vollwertiger Opt-Out durch den User.

Wir setzen die Technologie seit Kurzem für alle Kampagnen ein. Unsere Kunden dürfen sich über präziseres Targeting, genauere Reportings und den Einsatz einer zukunftssicheren Lösung freuen.

Weiterlesen

Intensivtraining Performance Marketing – adisfaction Experten bei der IAB Academy

20. April 2017

Am 9. und 10. Mai 2017 findet in den Räumen der HWZ Zürich das Intensivtraining Performance Marketing der IAB statt. In der Runde der IAB Academy Referenten wird auch Rebecca…

Weiterlesen
Weiterlesen

Das Online-Finanzmarketing braucht mehr Content

29. März 2017

Nach dem Jahreswechsel fluten traditionell große Mengen frischer Zahlen zum Thema Online-Finanzmarketing in die einschlägigen Fachmedien. Eine unserer Aufgaben als Marketingberater für Finanzdienstleister besteht darin, diese Daten zu sichten und…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Journey im Banking – GfK-Studie zum ROPO-Effekt

02. März 2017

Dass sich das Bankgeschäft verändert hat und die Grenzen zwischen online und offline zunehmend verschwimmen, ist keine ganz neue Erkenntnis. Trotzdem liefert die zum dritten Mal durchgeführte GfK-Studie zur Customer…

Weiterlesen
Weiterlesen

5 kritische Faktoren des HR-Marketings im Web

04. Februar 2017

Personal anheuern – kein Problem. Qualifiziertes Personal anheuern – schon schwieriger. Qualifiziertes Personal dazu bewegen, in einem kleinen Unternehmen an Düsseldorfs Peripherie anzuheuern – beinahe unmöglich. Warum gelingt es uns…

Weiterlesen

Folgen Sie uns