Social Media beeinflussen Investitionsentscheidungen

05. März 2014 von

„Unternehmensdaten aus erster Hand bleiben zwar die wichtigste Informationsquelle professioneller Anleger, 70 Prozent glaubt jedoch an die zunehmende Rolle von Social Media bei Investmententscheidungen.“ Das berichtet LEAD digital auf Basis des aktuellen Brunswick Global Investor Survey, für den 472 institutionelle Anleger und Analysen aus der den USA, Europa und Asien befragt wurden. 29 Prozent der Befragten gaben ganz konkret an, schon einmal getwitterte Hinweise verfolgt zu haben. Auch die Bedeutung von Blogs, Foren und anderen Plattformen wächst.

Die Tragweite dieser Meldung erschließt sich erst auf den zweiten Blick. Denn die Essenz lautet: Geschickt platzierter Content – manchmal nur ein Tweet – bewegt manche Investoren dazu, millionenschwere Kaufentscheidungen zu treffen. Wohlgemerkt, wir sprechen hier über institutionelle Anleger, die große Summen lenken.

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Informationen bewegen Märkte – für diese Einsicht muss man nicht Gordon Gekko als Gewährsmann bemühen („The most valuable commodity I know of . . . is information“, aus: Wall Street, 1987). Aber angemessen gewürdigt und beachtet wird sie im Hinblick auf die Social Media-Maßnahmen der Emittenten selten.

Dieser Eindruck macht sich zum einen an der reinen Präsenz auf den Plattformen fest. Facebook, Twitter & Co. werden von einigen gar nicht und von vielen schlecht bespielt. Nur ein Satz dazu: Links zu Pressemitteilungen in der Timeline sind kein Ersatz für echte Mehrwerte und eine eigene Social Media-Strategie.

Zum anderen – und das hängt mit dem vorhergehenden Punkt zusammen – mangelt es an Investitionsbereitschaft. Dazu passt auch ein anderer Artikel auf LEAD digital: Nur die wenigsten Marketingverantwortlichen geben Geld für professionelles Social Media-Monitoring aus. Das ist oft die Wurzel des Übels: Wer den Interessenten und Kunden nicht zuhört, weiß auch nicht, was sie interessiert. Und wer das nicht weiß, muss auch raten, was relevanter Content sein könnte.

Social Media-Marketing ist kein Job für den Praktikanten. Es ist eine strategische Aufgabe. Je weiter die Digitalisierung der Finanzbranche voranschreitet, und das tut sie in jedem Fall, desto drängender und schwieriger wird die Aufgabe, Dialogkompetenz aufzubauen und in die Kommunikationspolitik des Unternehmens zu integrieren.

Weiterlesen

Digitales Marketing für B2B Unternehmen

04. Februar 2020

Wer B2B-Zielgruppen effizient erreichen und von den eigenen Produkten und Services überzeugen möchte, sollte an digitales Marketing denken. Denn nicht nur private, sondern auch professionelle Kunden recherchieren im Web. Doch…

Weiterlesen
Weiterlesen

YouTube Videoadvertisement – Leistungsfähiger Werbekanal oder Geldverschwendung?

07. Dezember 2018

Will man dem Networking Index der Firma Cisco Glauben schenken so wird bis ins Jahr 2021 mehr als 80% des Internettraffics aus Videostreaming bestehen. Kann das sein und was bedeutet…

Weiterlesen
Weiterlesen

REAL TIME ADVERTISING IN DER FINANZBRANCHE

22. Oktober 2018

RTA als ultimatives Instrument für die Finanzbranche? Vorab eine kurze Begriffserklärung zum Thema Real Time Advertising (RTA). RTA steht für den Ein- und Verkauf von Werbebannern in Echtzeit. Beim Real Time Advertising…

Weiterlesen
Weiterlesen

Weshalb Displaywerbung trotz Adwords, Facebook & Co. relevant ist

19. Juni 2018

«Display ist tot.» So mancher Marketer hat diesen Satz gehört. Vor allem in Anbetracht der zunehmenden Bedeutung des Performancemarketings wird gerne mal der Effekt der Displaywerbung in Frage gestellt. So…

Weiterlesen

Folgen Sie uns